Home

 

Über uns

 

Border

Terrier

 

Emmely

 

Indy

 

Sunny

 

Sally

 

Welpen

 

Aktuelles

 

Ausstellung

 

Galerie

 

Links

 

Kontakt

 

 

Datenschutz

1991     25 Jahre Terrier von Warnberg         2016

 

 

 

 

 

Norwich-Terrier           Border-Terrier

 

Wir haben/züchten seit 1986 Terrier unter den Bedingungen des Klub für Terrier e.V. von 1894 (=KfT), angeschlossen an den Verband für das deutsche Hundewesen (=VDH) und an die Fédération Cynologique Internationale (=FCI) und erfüllen somit dessen strenge Auflagen zur Gesundheit und zum Verhalten der Zuchthunde (mehr hierzu unter "Welpen").

 

Unsere Zuchtstätte "von Warnberg" wurde im April 1991 zugelassen.

Seit 26.07.1993 ist unser Zwingername auch FCI-geschützt (=weltweit).

 

Zuchterlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz ist vorhanden, d.h. unsere Zucht(stätte) ist veterinäramtlich überprüft und genehmigt.

 

 

Zu Beginn unserer Zucht lebten wir im südlichen Münchner Stadtviertel Solln. Dort gibt es den Warnberg - eine topografische Erhebung - wonach wir unsere Zuchtstätte benannten.

Lt. Wikipedia: Warnberg ist der Name einer natürlichen Erhebung im Süden von München und des auf dieser Anhöhe gelegenen Ortsteils von Solln. Der höchste Punkt der Anhöhe ist mit 580,5 m ü. NHN gleichzeitig der höchste Punkt Münchens.


Seit 2001 wohnen wir in der Stadt Buchloe in Bayern

-s. Rundgang durch unseren Garten ©Ch.Richter - erreichbar über die A96 München-Lindau.

 

Unsere erste Rasse waren die Norwich Terrier:  

 

      

                                                 Multi-CH Funky-Girl von Warnberg: Siegerin Bayern Cup 2003 und Siegerin Veteranen-Bayern-Cup 2009

                              (Somit war sie der erfolgreichste aller Terrier des Landesgruppe/Bayern- Cup- Wettbewerbs da die Landesgruppen 2013 aufgelöst wurden)  

 

 

 

 

Unsere jetzige Zucht, die der Border Terrier:  

 

  Auf Ausstellungen und bei Freunden haben wir immer wieder Border Terrier gesehen und erlebt und uns schließlich in diese Rasse

 

 verliebt.

 

Im Dezember 2004 kam unsere sehnsüchtig erwartete Import-Hündin Emmely-Starlight vom Lärchenbruch zu uns.

Emmely hatte unsere Herzen im wahrsten Sinn des Wortes im Sturm erobert und zeigte auch zärtlich ihre Liebe zu uns. Eine Unverträglichkeit mit anderen Hunden war ihr fremd. Sie war immer überschäumend gut gelaunt und fand das Leben einfach nur schön! Auch nicht ausgesprochene Hundefreunde waren von ihrem offenen Wesen angetan. Es ist uns gelungen, dies Verhalten bei ihren Nachkommen zu erhalten.   

 

Bei uns leben derzeit die Border-Terrier-Hündin Sunny mit ihrer Tochter Sally.

 

 

Mit unseren Hunden waren wir sehr erfolgreich auf Schauen im In- und Ausland: s.hierzu "Ausstellungen"

 

 

Zum Züchten gehört für uns auch ständige Weiterbildung. Eine Übersicht über Fortbildungen, an denen wir teilgenommen haben, finden Sie hier:

 

 

Als besondere Verpflichtung empfinden wir unsere ehrenamtlichen Tätigkeiten im KfT 

Wolfgang Seibert:

1995-25.04.2013: Vorstandsmitglied der Ortsgruppe München von 1909 

1998-2012:           Vorstandsmitglied in der Landesgruppe Bayern 

1995 bis 2001:      Beisítzer Ehrenrat I. Instanz der Landesgruppe Bayern

2001 bis 2004:      Ehrenratsvorsitzender I. Instanz der Landesgruppe Bayern

 

Ingrid Seibert:

1990-25.04.2013:  Vorstandsmitglied der Ortsgruppe München v.1909

1995 bis 2008:       Vorsitzende der Ortsgruppe München von 1909 

1992-01.07.2013:  Vorstandsmitglied der Landesgruppe Bayern 

1998-01.07.2013:  Zuchtwart der Landesgruppe Bayern, des KfT und VDH 

2005-01.07.2013:  Landesgruppenzuchtwart der Landesgruppe Bayern

bis zur Wahl /Regional-Zuchtwart: komm. Landesgruppenzuchtwart

Referentin auf nicht gezählten Seminaren

 

              Mit Auflösung der Landesgruppen im Klub für Terrier zum 01.07.2013 endeten alle entsprechenden

              Tätigkeiten.

               Für den Bereich "Zucht" wurde im Klub für Terrier das Amt des "Regionalzuchtwarts" eingeführt, ein

               Regionalzuchtwart ist jeweils für einen Postleitzahlbereich zuständig.

ab 06.10.2013: Regionalzuchtwart PLZ 8

 

 

Wir haben folgende Ehrungen erhalten:

 

Wolfgang Seibert

Verdienstnadel mit Goldkranz (KfT)

Verdienstnadel mit Silberkranz (KfT)

Ehrennadel in Bronze (ÖKfT)

 

Ingrid Seibert

Goldene Ehrennadel (KfT)

Ehrennadel mit Silberkranz (KfT)

Verdienstnadel mit Goldkranz (KfT)

Verdienstnadel mit Silberkranz (KfT)

Ehrennadel in Gold (ÖKfT)

Ehrennadel in Bronze (ÖKfT)

Ehrennadel in Silber (ÖKfT)

Silberne Ehrennadel (Tierschutzverein München)

 

Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht,
was lieben und geliebt werden heißt. Arthur Schopenhauer

 

 

Seit 1988 trimmen wir auch die von uns gezüchteten Hunde (englisches Handtrimming).

        

Bei uns wird kein sog. Galgen verwendet: Da wir immer zu zweit sind, wird der Hund von einem von uns nur mit den Händen gehalten.

Der Besitzer kann gern dabei sein, beim ersten Besuch wird dies von uns gewünscht.

Zur fachgerechten Pflege gehört für uns auch - ja nach Bedarf - das Kürzen von Krallen, das Säubern von Ohren und das äußere Reinigen von Augen.

Noch eine Anmerkung:Der Hund darf vorm Trimmen etwa 2 Wochen nicht mehr gebadet werden, denn jedes Bademittel macht die alten und neuen Haare "gleich". Da ja nur das alte Haar ausgezupft wird, ist ein Trimmen nur erschwert möglich. Abgebraust (ohne Bademittel) kann der Hund immer werden.

 

      

 

Trimmtisch                                                                Sitzecke

 

 

Was heißt " Trimmen "?

Englisch heißt "trim"  zurechtstutzen, saubermachen, in Ordnung bringen. Ein gutes "Trimming", wie man oft hört, kann also auch ein Hund, dessen Haar geschnitten wird, haben. Doch im deutschen Sprachgebrauch meint man mit "trimmen" bei Hunden das Auszupfen des alten Haares.

Im Frühjahr und im Herbst kommen alle Hunde in den sog. Haarwechsel, d.h.,sie beginnen zu haaren. Anders als bei stockhaarigen, lang- und kurzhaarigen Hunden geht bei rauhaarigen Hunden dies nicht von selbst vollkommen vorüber,sondern man muss nachhelfen und das alte, locker gewordene Oberhaar bis auf die dichte, kurze Unterwolle auszupfen. Das hat den Vorteil, dass ein Rauhaarhund in zwei bis drei Stunden seinen juckenden Winterpelz los wird und sich rundherum wohlfühlt. Die verbleibende Unterwolle bietet noch genügend Schutz, das neue Deckhaar wächst schon bald nach.

Bei den rauhaarigen Hunden gibt es keinen Wechsel vom dicken Winterpelz zum leichten Sommerfell. Wenn das feste Deckhaar seine ihm bestimmte Länge erreicht hat, stirbt es ab und das neue schiebt auch im Sommer in gleicher Stärke nach.

Das Trimmen unterstützt diesen Vorgang, regt das Wachstum des neuen Haares an und verbessert dadurch seine Qualität, sogar bei einer weniger guten Haaranlage.

Weshalb dürfen rauhaarige Hunde nicht geschoren werden?

Durch Scheren bekommt man ein Fell natürlich auch kurz, doch wird es in den meisten Fällen weich, sogar lockig. Früher oder später verblassen die Farben; der Haarwechsel wird unterdrückt, da das Haar nur abgeschnitten und der Rest nicht herausgetrimmt wurde. Dadurch wächst die weiche, von der Schere miterfasste Unterwolle besonders üppig, die Schutzfunktion des Rauhaars geht verloren.

 

      

 zwischen linkem und rechtem Bild liegen nur 2 Stunden

 

 

nach

oben